Sie sind hier

News

READ AND WIN ist ein Lesewettbewerb für Jugendliche aus Tirol, Kärnten, Niederösterreich und Salzburg zwischen 13 und 19 Jahren.

Lesezeitraum: Mai bis Oktober 2018.

Es muss mindestens eines der zehn Bücher, die natürlich alle in unserer Bücherei aufliegen, gelesen und dazu einige Fragen beantwortet werden.

Zusätzlich kann man am Kreativwettbewerb teilnehmen, bei dem man ein Tablet gewinnen kann.

Also kommt vorbei!

 

 

Der Büchereiverband Österreichs bietet für alle BibliothekarInnen in öffentlichen Bibliotheken Ausbildungslehrgänge an. Die Kurs- und Aufenthaltskosten werden aus den Mitteln des BVÖ, die vom Bundeskanzleramt zur Verfügung gestellt werden, und vom Bundesinstitut für Erwachsenenbildung getragen.
Unsere ehrenamtlich Mitarbeiterin Ulrike Troppmair-Beer hat sich vor knapp 2 Jahren entschlossen den Lehrgang für nebenberufliche und ehrenamtliche BibliothekarInnen in Strobl am Wolfgangsee zu absolvieren. Dort ermöglicht eine angenehme Atmosphäre mit Gleichgesinnten eine intensive Auseinandersetzung mit den Kursinhalten, welche zum Beispiel wären: Aufgaben, Rechtsgrundlagen und Geschichte öffentlicher Bibliotheken, Bestandsaufbau und Medienerschließung, Literaturvermittlung, Veranstaltungen, Öffentlichkeitsarbeit, u.v.m.
Zusätzlich muss auch noch ein passendes Projekt gefunden, geplant und durchgeführt werden, eine Projektarbeit geschrieben und schlussendlich bei der Abschlussprüfung präsentiert werden. So ist übrigens unsere Les3ar entstanden – eine Veranstaltung, die die viele BücherfreundInnen nicht mehr missen möchten.
Unsere Ulli hat alle diese Aufgaben vorbildlich erfüllt und hat nun die Ausbildung vor ein paar Tagen abgeschlossen! Wir gratulieren ihr ganz herzlich und möchten uns für ihre Zeit, ihre Ideen, ihren Schwung und Enthusiasmus ganz herzlich bedanken! Es ist schön, solche Menschen im Team zu haben!
 
Herzlich Willkommen in Telfs

Monika Heinzle von der Bibliotheksfachstelle der Diözese Innsbruck lud alle BibliotheksleiterInnen mit Begleitung zur Frühjahrstagung in den Rathaussaal Telfs ein.

​Das Thema des Fachvortrages war "Neue Regeln der Katalogisierung - Was kommt da auf uns zu?". Mag. Martin Stieber vom BVÖ versuchte auf eindringliche Weise allen KollegInnen die Katalogisierung nach RDA näher zu bringen. Bei einem hausgemachten Kuchenbuffet in der Pause konnten dann alle Unklarheiten besprochen werden. Später wurde noch das Projekt "Treffpunkt Generationen" von Margit Kofler, MSc. vorgestellt. Zum Abschluss ehrte man noch langjährige, verdiente MitarbeiterInnen aus vielen verschiedenen Bibliotheken der Diözese. Bei einem köstlichen Mittagsbuffet und dem anschließenden Besuch unserer Bücherei & Spielothek wurde so manche Idee ausgetauscht. 

​Wie immer sind solche Tagungen eine gute Gelegenheit sich zu vernetzten, und danach mit viel Schwung und Motivation in der eigenen Einrichtung weiter zu arbeiten. 

​Bilder vom Tag findet man unter http://www.telfs.bvoe.at/album/fruehjahrstagung-2018

 

Eine gute Zusammenarbeit von Institutionen, die sich um die Sprachentwicklung von Kindern bemühen, erhöht die Qualität für alle Kinder, unabhängig von ihrer Erstsprache. Die sprachlichen Kompetenzen von Kindern können so unabhängig von sozialer Herkunft als Basis für Bildung gestärkt werden. Auf diese Weise haben wir die Möglichkeit, Chancengerechtigkeit zu fördern.

Sprachfördernetzwerke ermöglichen einen effizienten Aufbau von Kompetenz und Wissen in Fragen früher Sprachförderung auf lokaler Ebene. Die Zusammenarbeit der AkteurInnen, die über unterschiedliche Wissens- und Erfahrungsressourcen verfügen, erhöht die Kompetenz aller und damit die Qualität der Sprachförderung. Durch die Installierung eines lokalen Sprachfördernetzwerkes werden in einer Gemeinde zahlreiche wichtige Qualitäten entwickelt und stabilisiert.

Mit Beginn des Jahres 2016 wurde in Telfs mit dem Aufbau des „Sprachnetzwerk Telfs“ begonnen. Nach dem Vorbild des Vorarlberger Projektes „Netzwerk mehr Sprache“ wird das Ziel eines chancengerechten Zugangs zu Bildung insbesondere im Bereich der frühen Sprachförderung verfolgt.  Mit Andreas Holzknecht MEd, MSc steht uns ein Mitentwickler dieser Projektschiene als Berater und Fachmoderator zur Verfügung. Ermöglicht wurde der Aufbau des Netzwerkes durch die finanzielle Unterstützung des Landes Tirol, Abteilung Bildung sowie JUFF Integration und der MG Telfs.