Sie sind hier

News

Sebastianiehrung Telfs 2018

Die Sebastiani-Feier, die in Telfs – unabhängig vom Wochentag – alljährlich am 20. Jänner stattfindet, geht auf ein fast 400 Jahre altes Gelöbnis aus den Zeiten der Pest zurück.

Nach der Festmesse am Vormittag in der Pfarrkirche Peter und Paul (die Festpredigt hielt Bischof Mag. Hermann Glettler, der Kirchenchor und Orchester führten die Gabriels-Messe von Michael Haydn auf) verleiht Bgm. Christian Härting im Rahmen einer Feierstunde die Sebastiani-Verdienstmedaille an MitbürgerInnen, die jahrelang einen besonderen Beitrag für die Gemeinschaft geleistet haben.

Wir gratulieren den Ausgezeichneten ganz herzlich - allen voran aber danken wir natürlich "unserem" Fredi! Er ist eine der Hauptstützen der Bücherei & Spielothek. Seit vielen Jahren übernimmt er schon wöchentlich den (nicht sehr beliebten) Dienst am Samstagvormittag und erledigt dabei auch noch das ebenso nicht sehr beliebte Mahnwesen.
Mit seiner humorvollen, aber auch besonnenen Art bereichert Fredi jeden Teamabend und ist ganz selbstverständlich bei jeder Lesung mit helfenden Händen zur Stelle. Er ist ein gewissenhafter und verlässlicher Mitarbeiter - weit über den normalen Dienst hinaus - und diese Ehrung am Sebastianitag ist eine würdige Anerkennung seiner ehrenamtlichen Tätigkeit.

 

Welche Bücher stapeln sich auf den Nachtkästchen der TelferInnen? Welche Lektüre hat Sie auf Ihrer Urlaubsreise begleitet? Welche Bücher wurden ohne Unterbrechung durchgelesen oder verstauben schon seit längerem in den Regalen?
Egal ob Leseratte, Gelegenheitsleser oder einfach nur Zuhörer, mit der Les(e)Bar möchten wir von der Bücherei & Spielothek ein offenes Forum anbieten, um in ungezwungener Atmosphäre über Bücher aller Genres –  von Krimis und Jugendbüchern, Science-Fiction und Sachbüchern bis zum klassischen Roman – zu plaudern.

Ort und Zeit des nächsten Treffens findet man immer auf unserer Homepage unter der Rubrik TERMINE oder auf Facebook.

Die Buchempfehlungen findet ihr hier http://www.telfs.bvoe.at/les3ar

 

Eine gute Zusammenarbeit von Institutionen, die sich um die Sprachentwicklung von Kindern bemühen, erhöht die Qualität für alle Kinder, unabhängig von ihrer Erstsprache. Die sprachlichen Kompetenzen von Kindern können so unabhängig von sozialer Herkunft als Basis für Bildung gestärkt werden. Auf diese Weise haben wir die Möglichkeit, Chancengerechtigkeit zu fördern.

Sprachfördernetzwerke ermöglichen einen effizienten Aufbau von Kompetenz und Wissen in Fragen früher Sprachförderung auf lokaler Ebene. Die Zusammenarbeit der AkteurInnen, die über unterschiedliche Wissens- und Erfahrungsressourcen verfügen, erhöht die Kompetenz aller und damit die Qualität der Sprachförderung. Durch die Installierung eines lokalen Sprachfördernetzwerkes werden in einer Gemeinde zahlreiche wichtige Qualitäten entwickelt und stabilisiert.

Mit Beginn des Jahres 2016 wurde in Telfs mit dem Aufbau des „Sprachnetzwerk Telfs“ begonnen. Nach dem Vorbild des Vorarlberger Projektes „Netzwerk mehr Sprache“ wird das Ziel eines chancengerechten Zugangs zu Bildung insbesondere im Bereich der frühen Sprachförderung verfolgt.  Mit Andreas Holzknecht MEd, MSc steht uns ein Mitentwickler dieser Projektschiene als Berater und Fachmoderator zur Verfügung. Ermöglicht wurde der Aufbau des Netzwerkes durch die finanzielle Unterstützung des Landes Tirol, Abteilung Bildung sowie JUFF Integration und der MG Telfs.